Das Spiritistische Magazin – 1. Ausgabe

das-spiritistische-magazin

Liebe Leserinnen und Leser,

die Zeitschrift »Das Spiritistische Magazin« wurde gegründet, um das Wissen zu verbreiten, das Allan Kardec im 19. Jahrhundert in Frankreich über die Geisterlehre gesammelt und geordnet hat.

Als Geistermanifestationen gegen 1850 in großer Zahl auftraten, gab sich Allan Kardec beharrlich ihrer Beobachtung hin und leitete daraus philosophische Folgerungen ab. Als Erster erblickte er in diesen Phänome-nen das Prinzip bis dahin unbekannter Naturgesetze, die die Beziehungen der sichtbaren und der unsichtbaren Welt steuern. In mehreren Büchern und in der »Revue Spirite«, Zeitschrift für psychologische Studien, formulierte er die Grundsätze des Spiritismus.

Der Spiritismus lehrt, dass das Leben nach dem Tod weiter geht. Der Körper stirbt, aber die Seele begibt sich in die geistige Welt, wo sie Hilfe erfährt, um ihre Irrtümer einzusehen. Dann wartet sie auf die Gelegenheit, in das irdische Leben zurückzukehren, um einen weiteren Schritt in ihrer Entwicklung zu gehen.

Mit der Lehre von der Wiedergeburt erklärt der Spiritismus, wie Krankheiten und Katastrophen, aber auch Freuden und große Leistungen im Leben mit früheren Leben in Beziehung stehen.

Wir wollen mit dem Spiritistischen Magazin dazu beitragen, dass diese Erkenntnisse das alltägliche Leben bereichern, dass sie zu einem positiven Glauben führen und zu einem liebevolleren Miteinander. Denn Gott will, dass die Menschen glücklich sind.

Eine bereichernde Lektüre wünscht das Redaktionsteam.

Zum Download:  Das Spiritistische Magazin – 1. Ausgabe

 

Schreibe einen Kommentar