Menschen und Engel

Menschen und Engel

… während Engel, die an Stärke und Macht größer sind, nicht ein lästerndes Urteil wider sie beim Herrn vorbringen. [Paulus, 2. Brief an Petrus Kap. 2, 11]

Es ist bedauerlich anzusehen, wie eine große Anzahl von Menschen immer bereit ist, sich gegenseitig in blasphemischer Weise zu verurteilen. Die Leichtfertigkeit beherrscht ihre Gespräche, die Kleinlichkeit verdirbt ihre Tätigkeiten in verschiedenen Bereichen des Lebens.

Mit Ausnahme aufrichtiger, gütiger Glaubender vergiften fast alle Menschen in schwierigen Situationen durch Diffamierungen ihr eigenes und das Leben ihres Nächsten. Sie pflegen ungerechtfertigterweise ihre Abneigung gegen Kollegen und Mitmenschen, die nicht mit ihren Prinzipien und Ideen konform gehen. Durch die Gesetzmäßigkeit des Gebens und Nehmens erhalten sie dieselben schlechten Vibrationen von ihren Nächsten zurück. Solche „stillen Kriege“ sind daher oft von sehr langer Dauer.

Allerdings ist der prahlerische Mensch immer durch die wohltuende Wirkung von erleuchteten und großzügigen Geistern umgeben. Diese Geistwesen, versehen mit göttlicher Macht, haben Mitleid mit den menschlichen Schwächen und reichen den Menschen die Hände, um ihnen ohne zu urteilen den Weg zu Gott zu weisen.

Jedes Mal, wenn Du Dich verleitet fühlst, die Bemühungen Deines Nächsten zu bewerten, erinnere Dich an die Worte von Paulus an Petrus: Engelwesen, die erhabene Quellen von Kraft und Macht sind, erheben niemals Anklagen gegen Dich vor Gott.

Aus dem Buch “Weg, Wahrheit und Leben”
Medium Francisco Cândido Xavier, Geistwesen Emmanuel
Übersetzung: Cleide Ferreira
Überarbeitung: Tina Fröhlich und Martin Brecheisen

Schwermut

Wisst ihr, warum oftmals eine unerklärliche Trauer Besitz von euerem Herzen ergreift und  euch das Leben so bitter empfinden lässt? Das ist euer Geist, der nach Glück und Freiheit trachtet und, da er an den Körper gebunden ist, der ihm als Gefängnis dient, in vergeblichen Bemühungen sich erschöpft, aus ihm zu entfliehen. Indem er merkt, dass diese Anstrengungen nutzlos sind, verfällt er in Mutlosigkeit. Da der Körper seinem Einfluss unterliegt, ergreifen Kraftlosigkeit, Niedergeschlagenheit und eine Art Apathie Besitz von euch und ihr fühlt euch unglücklich.

Glaubt mir, ihr müsst diesem Druck, der eueren Willen schwächt, mit aller Kraft Widerstand leisten. Dieses Streben nach einem besseren Leben ist dem Geist aller Menschen angeboren, doch sucht es nicht auf dieser Welt. Und jetzt, da Gott Seine Geister sendet, um euch über das Glück, dass Er euch bereit hält, zu unterrichten, wartet geduldig auf den Engel der Erlösung, der euch helfen wird, die Fesseln zu durchtrennen, die eueren Geist gefangen halten. Denkt daran, dass ihr während euerer Prüfungsphase auf der Erde eine Aufgabe erfüllen müsst, von der ihr nichts ahnt, sei es in der Hingabe an die Familie oder in der Erfüllung verschiedener Aufgaben, die Gott euch anvertraut hat. Wenn ihr im Laufe dieser Prüfung und während der Erfüllung euerer Pflichten merkt, wie Sorgen, Unruhe und Kummer in euch aufsteigen, so ertragt sie mit Stärke und Mut. Tretet ihnen offen entgegen; sie sind von kurzer Dauer und sollen euch zu den Freunden führen, die ihr beweint, die sich auf eure Ankunft freuen und euch bei der Hand nehmen werden, um euch zu dem Ort zu führen, zu dem irdischer Kummer keinen Zugang hat.

Botschaft von Geistwesen François de Genève, Bordeaux (aus dem Buch „Das Evangelium im Lichte des Spiritismus“)